Impressum 

Dieses interaktive Gästebuch ist als Informationsplattform gedacht.
Hier können Sie Reiseinfos und Reiseberichte einstellen oder verlinken sowie die Pinnwand nutzen.
Hier kann Mann/Frau Fragen stellen und auf Antworten hoffen.
Zum Lesen ist alles offen, zum Schreiben ist eine Registrierung erforderlich.
Email Adressen und registrierte User werden nicht angezeigt.

Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.064 mal aufgerufen
 Diverses
Rolf


Beiträge: 107

15.12.2010 15:01
Reisebericht Syrien/Jordanien Zitat · antworten

Hallo Julia und Benjamin,

Leider stürzte heute unser Gästebuch aus unerklärlichen Gründen ab und die letzten 48 Beiträge verschwanden ins Nirvana.

Da mir Euer gestriger Beitrag noch als Email vorlag, erlaube ich mir, diesen hier in unser interaktives Gästebuch einzutragen. Ich bin mir sicher, die Autoren des Reiseberichtes Syrien/Jordanien haben Euch schon per Email geantwortet. Sollte dies nicht zutreffen, werden sie bestimmt hier antworten.

Schöne Grüße aus Wien
Rolf Haeyn
www.camper-55plus.info


-------------------------------------------------------------------------------------


Julia und Benjamin, München, 14.Dezember 2010 um 22:49 Uhr

Hallo ihr zwei,

vielen Dank für den schönen und ausführlichen Reisebericht.
Wir sind ein junges Pärchen und überlegen Pfingsten 2011 für ca. 4 Wochen mit der Fähre nach Tartus zu fahren und hätten noch ein paar Fragen bzgl. Sicherheit, Behördenwillkür und Wildcampen.

Mit den Problemen bei Grenzübertritten können wir leben, aber was hat es mit den nächtlichen Kontrollen der "Geheimpolizei" auf sich? Was machen, wollen die?
Wie wurdet ihr beim Campen von der Bevölkerung aufgenommen?
Hattet ihr sonst Kontakt mit Polizei, Militär oder ähnlichen Institutionen?
Wie ist das eigentlich mit Essen. Selber kochen oder einfach essen gehn?
Habt ihr euch sicher und willkommen gefühlt?

Schonmal vielen lieben Dank.

Liebe Grüße Julia und Benni

skorp


Beiträge: 15

15.12.2010 16:06
#2 RE: Reisebericht Syrien/Jordanien Zitat · antworten




Grüß´Euch Julia und Benni!

Zuerst `mal den Glückwunsch zur Wahl Eures Urlaubsziels - Ihr werdet es nicht bereuen!

Jetzt zu Euren Fragen.

Sicherheit. Wir fühlten uns immer und überall sicher. Die Bevölkerung ist sehr freundlich und hilfsbereit und auch dei Geheimpolizei macht nächtliche Kontrollen niemals aus Willkür. Immer kam vor der Kontrolle die Entschuldigung - aber auch der Hinweis, dass wir willkommene Gäste im Land sind, Gäste für deren Wohlergehen die Polizei verantwortlich ist. Und immer wieder dies: "Sie stehen so versteckt, wären sie im Licht gestanden, hätten wir sie am Abend schon gesehen und müssten sie jetzt nicht stören".
Die Fürsorge erschien uns bei allen Kontrollen ehrlich gemeint - Wenn wir unseren Schlafplatz bereits tagsüber anfuhren, entfiel der nächtliche Besuch - hier beschränkte man sich meist auf das Notieren von Namen und KFZ- Kennzeichens.

Essen gehen. Selbst kochten wir so gut wie nie. Entweder wir versorgten uns "auf der Strasse" oder wir wählten einen etwas ausserhalb gelegenen Gasthof wo wir dann übernachteten. Wenn man die gehobene Küche ausser acht lässt - so wie wir - und in normalen landestypischen Lolalen isst, ist es ca. 20% günstiger wie bei uns. Lässt sich allerdings schlecht vergleichen - immer und überall gibt es mind. 10 - 15 kleine Vorspeisen dazu.

Behördenwillkür. Willkür ware zuviel gesagt, hin und wieder weden Gebühren recht locker und unverblümt aufgerundet. Manchmal wird nach der Motorblock - Nr. gefragt. (steht in der Bed. Anleitung) kommt die Antwort nicht sofort, ist die Hilfe schon da - allerdings verlangt man nun für seine Bemühung bis zu 5 Euro. Oder eine Gebühr ist mit 5 Euro ausgezeichnet, der Zöllner rechnet 5,50 ab. Freundlich darauf angesprochen ist er bei der nächsten anliegenden Kontrolposition umso grosszügiger.

Literatur. Wir hatten einen alten Bardorf dabei - der Kauf eines aktuellen Bandes könnte sich lohnen. An 2. Stelle den neuesten Band von "Reise Know How" gut, aber der Bardorf erschien uns besser.

Weitere Unterlagen. Seid Ihr bei einem Automobilclub? Wir bestellten beim ADAC das "Tourset" - welches an der türkischen Grenze aufhört. Nachgehakt, bekamen wir sehr exakte und ausführliche Unterlagen als DIN A4 Blätter. Hier blieb nichts unbeantwortet. Tipp: nicht schriftlich bestellen wie wir, sondern gleich über die Zentrale anrufen. Hier wird man sofort mit den richtigen Leuten verbunden. Was allerdings bei den Preisangaben zu beachten ist, ist, dass die Zollbehörden einen sehr grossen - offz. genehmigten - Spielraum zur Festlegung der Gebühren haben - ADAC Gebührenliste + 10 - 15% ist real.

Positiv. Wir wurden so gut wie nie angebettelt. (im Gegensatz zu Tunesien und Marokko), es ist ähnlich wie in Libyen. Wenn wir angesprochen wurden, (öfters in deutsch) wollte man uns helfen, uns Tipps geben und nicht zu irgendwelchen Händlern oder Lokalen schleppen.

So, habt Ihr noch Fragen? Nur zu, wir sind noch einige Monate zuhause.

Gruss vom nicht mehr jungen Pärchen.
Ingrid und Hans

Baer


Beiträge: 0

16.12.2010 11:04
#3 RE: Reisebericht Syrien/Jordanien Zitat · antworten

Hallo Julia und Benni
Auch wir wollten Syrien/Jordanien 2011 bereisen aber aus familiären Gründen mußten wir die Reise absagen.
Wir haben neue Reiseführer, Landkarten und Info-Material über Jordanien von der Jordanischen Botschaft.
Wenn ihr Interesse daran habt, meldet euch bitte.
lg
Baer

skorp


Beiträge: 15

16.12.2010 12:55
#4 RE: Reisebericht Syrien/Jordanien Zitat · antworten

...... hatte ich vergessen .....

es gibt wohl keine kompetentere Adresse für Fragen zu Nahost und Afrika als diese:
http://wuestenschiff.de/phpbb/index.php?sid=6fc245506631a4154cc560717b804eef

Gruss skorp

Christoph


Beiträge: 0

02.03.2011 19:30
#5 RE: Reisebericht Syrien/Jordanien Zitat · antworten

Hallo,

ich häng mich an diesen Beitrag einfach mal ran. Ich heiße Christoph und habe nach Beendigung meines Studiums ab Mai eine halbjährige Tour mit dem Womo nach Griechenlad, Türkei, Syrien, Jordanien und Ägypten geplant. Zurück soll es dann mit der Fähre gehn.

Da das für mich die erste größere Tour wird, bin ich über jeden Tipp, jede Information und Hilfestellung dankbar. Ganz kronket habe ich eine Frage zur KFZ-Versicherung:
- Welche (deutsche) KFZ-Versicherung könnt ihr allgemein für Wohnmobile empfehlen?
- Wie läuft das an der Grenze mit der Versicherung für Jordanien und Syrien ab? Worauf muss ich achten
- Was für Möglichkeiten für die Versicherung gibt es, wenn ich länger in Jordanien bleiben möchte ?

Ich hatte ursprünglich vor, meinen Motorroller mit auf die Tour zu nehmen, um z.B. in den Städten Athen, Istanbul und Damaskus etwas flexibler zu sein. Habe aber mitlerweile aus versicherungstechnischen Gründen davon Abstand genommen. Wie seht ihr das, ist es möglich einen Motorroller mitzunehmen?

Auch über ein paar "Geheimtipps" auf der Reiseroute würde ich mich sehr freuen. Ihr scheint da ja richtig Erfahrung zu haben!

Schon mal vielen Dank,
Gruß Christoph

P.S: Bin auf dieses Forum durch den Reisbericht von Ingrid und Hans gestoßen. Vielen Dank euch für den ausführlichen - wirklichen lesenwerten - Bericht und den vielen wertvollen Informnationen.

skorp


Beiträge: 15

03.03.2011 08:30
#6 RE: Reisebericht Syrien/Jordanien Zitat · antworten

Hallo,
zuerst `mal viel Spass bei der Reise- Planung- und dann bei der wirklich interessanten Tour.

1. Die Versicherungs - Agentur "Jahn + Partner" in Mehring Bayern - versichert meines wissens nach - als einzige auch Teil- bzw. Vollkasko. Vor der Reise ist eine formlose Anmeldung nötig. Man bekommt dann die Zusage schriftlich. Diese Versicherung ist nicht teurer wie der Durchnitt. Wir selbst hatten die "Nürnberger". Allerdings gibt es die günstigen Preise nur bei Abschluss über Jahn und Partner. Wir hatten direkt abgeschlossen und bezahlt, erhielten dann eine Gutschrift. Also besser gleich zu Jahn.

2. Jordanien. Einfache,zügige Abwicklung an der Grenze. Versicherungsdauer 10 oder 30 Tage. Längerer Aufenthalt ist möglich, das Visum muss dazu verlängert werden. (Anweisung im "Bardorf", auch im Band von RKH.)
TIPP: Nur mit KFZ- Schein anmelden. Reisemobil weiter weg parken. Wenn der Versicherungs - Angestellte das Mobil sieht, wird der "Caravan- Tarif" fällig. doppelt so hohe Kosten!

3. Motorroller würde ich nicht mitnehmen. Zumindest in der Türkei, Syrien, Jordanien extrem günstige Preise bei Nutzung der Dolmus. Auch der Taxitarif ist sehr günstig - bei längeren Stadtfahrten nicht nach Taxameter bezahlen, sondern VORHER den Preis aushandeln (Unterschiede oft 100%)

4. Geheimtipps? Eigentlich keine. was wissenswert ist steht im "Bardorf", meist auch in den Bänden von RKH.
Ansonsten vielleicht noch der Hinweis, in der Türkei, statt den oft teuren Campingplätzen, ORMAN - Plätze anzufahren. Die Adressen dieser Plätze stehen im offz. Verzeichnis des vom Tourist- Ministeriums herausgegebenen Campingführers. Ansonsten ist das Übernachten in der Türkei auf allen öffentlichen Flächen erlaubt (steht auch in den türkischen Unterlagen.)

So, jetzt viel Freude am Planen, ggf. nochmals nachhaken. So ich kann, beantworte ich gerne weitere Fragen.

Gruss Hans (skorp)

 Sprung  


Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen